Radius: 10 km

Zeeland – von Zimtverführern und Hummerwahnsinnigen

Auf meiner tollen Muschelreise nach Zeeland habe ich nicht nur viel über die Muscheln gelernt, sondern auch unglaublich viele gegessen. 2 Originale, die ich getroffen habe, möchte ich euch hier vorstellen, da ein Besuch in jedem Fall lohnt, wenn ihr auf Zeeland seid.

Der Zimtverführer

2016-09-10-12-49-19In Burgh-Haamstede ist der Bäcker Sonnemans, der einer der wenigen Bäcker ist in Holland, die ihr Handwerk noch von Grund auf selber ausüben. Niemand greift auf Fertigprodukte oder Mischungen zurück.

Das dürfte wohl Teil seines Erfolges sein. Die echte Handarbeit, die die Menschen gerne belohnen. Es ist ein kleines Häuschen an der Straße, dass etwas windschief aussieht, wie viele der Häuser auf Zeeland, die dem Wind hier standhalten müssen. Im Sommer stehen massig Fahrräder vor der Tür und im Winter viele Autos, denn jeder springt schnell noch für einen Zeeuwse Bolussen rein. Immerhin gibt es 5 für 4. Also 4 zahlen und 5 von den Zimtkringeln bekommen.

"Reinspringen" ist ein gutes Stichwort, denn ihr werdet lächelnd erstarren, wenn ihr reinspringt. Man springt in eine Art Museum hinein. Da stehen alte Geschirre, Backformen, aber auch alte Automodelle und viel Nippes. Eien andere Wwlt empfängt einen und ich kann mir gut vorstellen, wie man zornig windigen Tagen hier heimelig zusammen sitzt bei Kaffee und Brot & Kuchen.

Fertig
Fertig

Gemeinsam stehen wir hinten in der Backstube und backen unser eigenes Bleck mit Zimtkringeln. Hefeteig fingerdick in einer Zucker-Zimt Mischung ausrollen und die Enden dann kunstvoll verschlingen. Naja ... eigentlich gar nicht so kunstvoll. Wir Deutschen machten dauernd Brezn daraus, dabei war es eher ein einfaches Schleifchen. Aber dem Geschmack ist es letztendlich auch egal, wie ihr das Ding faltet. Wenn es nach kurzer Zeit aus dem Ofen kommt, ist es unglaublich luftig und schlotzig und das mögen wohl die Zeeländer und alle Touristen.

Dabei würde es sich lohnen nicht nur Zimtkringel hier zu kaufen. Denn Sonnemans backt Brot, Brötchen, gefüllte Hack- und Aaltaschen. Der Duft zieht durch die Straße.

 

Der Hummerwahnsinnige

Aber der Zimtkringelrausch wurde übertroffen von Einem, den ich ab heute den Hummerwahnsinnigen nenne und das sage ich sehr liebevoll.

Herrliche Atmosphäre
Herrliche Atmosphäre

Ganz NRW drängelt natürlich an die Strände der Oosterschelde und so bleibt im Inneren Zeelands einiges verborgen. Am späten nachmittag fuhren wir als nach Bruinisse zur Brasserie Vluchthaven. Verborgen hinter Büschen liegt die Brasserie am Wattenmeer und der Herr der Kreativität und Liebe zum Genuss ist PD. Alle nennen ihn PD (pidi), die Anfangsbuchstaben seines Namens.

Zwischen Birnen-, Zitrus- und Essigbäumen, vielen Büschen und Pflanzen stehen Holztische und Stühle und mit dem Blick auf das Wattenmeer. Kunterbunte Vielfalt macht die Inneneinrichtung aus. Bei schlechtem Wetter gibt es drinnen riesige Fensterfronten, die alles erhellen und ein altes Klavier steht auch bereit.

Die Küche von PD machen für mich 2 Dinge so sehr besonders:

  1. Die unglaubliche Frische seiner Produkte
  2. Der Wunsch und Drang immer neue Kombinationen zu finden
Herzmuscheln
Herzmuscheln

Da PD weiß, dass wir kommen und schöne Berichte über Zeeland schreiben wollen, hat er sich etwas besonderes für uns ausgedacht: wir gehen mit dem Fischer Hank auf Bootstour und fangen unseren Fisch und mit PD dürfen wir im Neopren bei ihm den Steg runter und dort den Hummer frisch aus dem Wasser holen. Letzteres macht er dann doch alleine aus Zeitgründen.

Es ist schon faszinierend, wenn er den Steg hochgelaufen kommt, mit einem Eimer in der Hand und da krabbeln die Hummer, die es dann gleich geben wird. Frischer geht es nicht. Natürlicher geht es nicht. Der Gast ist hier sehr nahe an seinem Produkt. Man kann "nur" essen kommen. Aber wenn man früher da ist und PD Zeit hat, dann kann man mit ihm über Muscheln, Zeeland, Streetfood und vieles mehr diskutieren.

Was die Küche dann später auffährt ist ein Fest für viele meiner Sinne. Man lächelt unwillkürlich, weil man in der Brasserie die ganze Zeit spürt, dass der Service, die Küche und der Chef dafür leben ihren Gästen und Freunden eine geschmackvolle, leichte und fröhliche Zeit zu bereiten.

Hummer
Hummer

Wir fangen mit kleinen frischen Krabben an, dann geht es weiter mit einer traumhaften Ceviche von einem Wels aus dem Wattenmeer, gefolgt von 3erlei Muscheln: Miesmuscheln spanische Art, Herzmuscheln klassisch und Schwertmuscheln mit sauer eingelegtem Gemüse. Den Abschluß bildet der sensationelle Hummer

Am 1. Oktober schließt er die Brasserie jedes Jahr und zieht den Winter über dann mit seinem Foodtruck auf Streetfood Festivals rum. Im Frühjahr geht es dann wieder weiter. Informationen gibt es dazu natürlich auf der Homepage.

 

Fazit

Die Zeeuwse Bolussen sind ein toller Tipp, den vielleicht noch nicht jeder kannte. Gepaart mit dem Besuch in einem urigen Cafe, wird eine bleibende Erinnerung darauf.

Die Brasserie in the middle of the Wattenmeer hingegen ist ein echter Geheimtipp. Wer Seafood mag hohe Qualität schätzen kann, der darf sich diese "zeeländische Perle" nicht entgehen lassen.

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und Kollegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.